10 Dinge, die Du aus einer Lebenskrise lernen kannst

Leider geht es meistens nicht ohne sie: die ein oder andere kleine oder große Krise im Leben. Gerade in unserer heutigen, schnelllebigen Zeit erkranken zunehmend Menschen am Burnout Syndrom, was mit einer psychischen Krise gleichzusetzen ist. Egal, ob es einen mit 20, 35 oder 50 ereilt, und ob sie schlimm oder weniger schlimm ist, sie muss nicht nur Negatives mit sich bringen. Oftmals sind es gerade die Krisen, aus denen wir am meisten lernen können und die sich (im Nachhinein) als große Chance herausstellen. Wenn wir eine Lebenskrise überwunden haben, können wir für unsere Zukunft einiges an Positivem mitnehmen und unser Selbstwertgefühl steigern. In diesem Blog Beitrag zeige ich Euch 10 Dinge, die Ihr aus einer Lebenskrise lernen könnt.

Auch wenn wir das im ersten Moment nicht immer sehen können, eine Lebenskrise oder ein Burnout bietet nicht nur negative Erfahrungen und Leid, sondern auch viele Chancen für unser persönliches Wachstum und unsere Persönlichkeitsentwicklung. Denn wenn wir eine Krise gemeistert haben, sind wir meist selbstbewusster und wir konnten durch die Krise unser Selbstwertgefühl steigern. Wenn Ihr also gerade durch eine Krise geht, lasst den Kopf nicht hängen, denn es gibt immer Licht am Ende des Tunnels und Ihr werdet die Krise überwinden. In diesem Blog Beitrag stelle ich meine Top 6 Bücher für Krisenzeiten vor. Mir haben sie ganz enorm durch einige schwierige Zeiten geholfen. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen von Euch auch noch was dabei.

Aus einer Lebenskrise könnt Ihr sehr viel zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Selbstfindung mitnehmen und zum Beispiel die folgenden zehn Punkte lernen:

Was Du aus einer Krise/aus einem Burnout Syndrom lernen kannst:

1. Licht und Schatten

Wer bewusst Glück und Freude erleben will, muss meistens erst einmal das totale Gegenteil erleben: nämlich das Leid und die Traurigkeit. Nur durch Durchleben von Leid führt zu wahrem Bewusstsein. Denn bewusst glücklich kann nur jemand sein, der davor auch Leid erlebt hat. Sonst hätten wir ja gar keinen Vergleich. Leid ist also gewissermaßen der Schlüssel zum Glück. Licht gibt es niemals ohne Schatten. Wenn wir uns das einmal richtig bewusst gemacht haben, ist es gleich viel leichter mit Tiefschlägen und Krisen umzugehen, denn sie gehören einfach zum Leben dazu.

2. Neuordnung

Eine Lebenskrise bietet immer die Möglichkeit, das Leben noch einmal komplett neu zu überdenken und neu zu ordnen. Jetzt können wir all das angehen, was wir schon lange Zeit vor uns herschieben, aber nie wirklich angegangen sind. Eine Krise zwingt uns oft zu genau dem, was wir eigentlich nicht mehr wollten, uns aber nicht getraut haben es offen zu sagen, danach zu handeln und die Konsequenzen zu ziehen. Jetzt haben hat Dich eine Krise oder Dein Burnout in die Knie gezwungen. Du hast Zeit, Dich auf Dich selbst (zurück) zu besinnen. Was sind Deine wirklichen Träume und Bedürfnisse? Jetzt ist die Zeit, diese genau zu benennen und auch wirklich anzugehen.

3. Perspektivenwechsel

Einem Menschen, dem es immer gut geht, wird nie in die Lage oder die Situation kommen über sich und sein Leben in seiner ganzen Tiefe nachzudenken. Die Krise ist sozusagen auch ein Geschenk  – auch wenn dieser Gedanke am Anfang noch so schwer fällt, denn wer steckt schon gerne in einer Krise? Aber eine Lebenskrise kann auch deshalb so wertvoll für unser Leben und unsere Selbstfindung sein, weil sie uns die wirklich wichtigen Dinge wieder bewusst macht, alles in die richtige Perspektive rückt und uns lehrt auch die Kleinigkeiten zu schätzen. Danach werden wir auf viele Dinge des Lebens mit ganz anderen Augen blicken.

4. Auch dies geht vorbei

Laut den Buddhisten und der Wissenschaft gibt es nur ein Gesetz, das komme, was wolle, immer gilt: Nichts bleibt gleich, das Leben ist Wandel. Beim ersten Blick ist das für uns meistens nichts Gutes, weil wir es gewohnt sind immer „anzuhaften“. Wir wollen Dinge und Menschen nicht gehen lassen. Beim zweiten Blick aber zeigt sich, das in diesem Wandel auch ein großes Geschenk liegt. Denn in einer schwierigen Situation haben wir oft ein emotional gefärbtes Denken. Das heißt, wir glauben, dass wir niemals aus dieser Situation herauskommen und dass es niemals besser werden wird.  Aber egal, wie groß die Angst oder der Schmerz ist, eines ist garantiert: Auch dies geht vorbei. Und mit diesem Wissen lässt sich so ziemlich jede Situation aushalten. Also denke immer daran: Du wirst diese Krise überwinden, auch wenn Du Dich im Moment nicht danach fühlen magst. Zu denken, dass es niemals besser wird, gehört zum Krankheitsbild einer psychischen Krise, eines Burnouts dazu, das heißt jedoch nicht, dass diese Gedanken wahr sind und der Realität entsprechen.

5. Erfahrung

Die Erfahrung, die Ihr in dieser schweren Zeit gemacht habt, kann Euch keiner mehr wegnehmen. Und sie ist entscheidender als alles, was Ihr von Euren Freunden und Eurer Familie aus Erzählungen gehört habt. Denn nur durch eigene Erfahrung können wir auch sicher wissen, dass die Dinge wahr sind. Weil wir sie am eigenen Leib erfahren haben. Und nur durch selbst gemachte Erfahrungen lernen wir. Außerdem ist natürlich jeder Mensch individuell und hat seinen ganz eigenen und speziellen Weg durch eine Krise zu gehen und diese zu überwinden.

6. Auf die eigenen Bedürfnisse achten

Oft geht unser Leben in einer derart hohen Geschwindigkeit an uns vorbei, dass wir gar nicht mehr merken, was wir eigentlich wirklich wollen. Vor lauter „müssen“ und „sollen“ haben wir aufgehört, auf uns selbst und unsere Bedürfnisse zu achten und mit uns selbst in den Dialog zu treten.  Eine Krise „zwingt“ uns sozusagen dazu, unser Leben noch einmal neu zu überdenken. Wir haben jetzt die Möglichkeit, mehr auf uns selbst zu achten und das nächste mal frühzeitig zu bemerken, was uns gut und was uns weniger gut tut. Durch die Krise lernen wir auf unsere Grenzen zu achten und diese bewusst zu ziehen, bevor sie übertreten werden. So können wir Schritt für Schritt unser Selbstwertgefühl steigern und werden immer mehr zu innerer Ruhe und innerem Gleichgewicht finden. Wir kommen somit der Selbstfindung ein großes Stück näher.

7. Echte Freunde

Ihr lernt in einer Krise viele Menschen erst so richtig kennen. In einer Krise habt Ihr die Möglichkeit herauszufinden, wer auch dann zu euch steht, wenn es Euch nicht so gut geht. So könnt Ihr die echten von den falschen Freunden unterscheiden. Für die Menschen, die auch in schwierigen Zeiten zu Euch stehen werdet Ihr ab sofort umso dankbarer sein.  Denn Ihr wisst nach einer Lebenskrise ganz genau, auf wen Ihr Euch in Eurem Leben wirklich verlassen könnt. Und das ist sehr viel wert, denn Ihr werdet in Zukunft Eure Zeit nicht mehr mit falschen Freunden verschwenden. Menschen, die Euch nur Energie rauben und keine mehr zurück geben und nur Eure Freunde sind, wenn es Euch gut geht könnt Ihr somit ein für alle Mal aus Eurem Leben streichen.

8. Ihr lernt Eure Stärken kennen

„You never know how strong you are until beeing strong is the only choice you have.“

Man weiß immer erst, wie stark man ist, wenn man keine andere Wahl mehr hat als stark zu sein. Dieses Zitat trägt so viel Wahrheit in sich. Wir denken oftmals, dass wir bestimmte Dinge nicht schaffen und schaffen sie am Ende doch. Wir können so viel mehr aushalten als wir denken und sind so viel stärker als wir glauben. Wir lernen durch eine Lebenskrise also auch: Auch wenn wir denken, dass wir zu schwach sind, um etwas auszuhalten, halten wir es am Ende meistens doch aus. Und wenn wir die Krise überwunden haben, gehen wir gestärkt aus dieser Situation hervor.

9. Weniger Ängste

Dadurch, dass Ihr die Lebenskrise überwunden und gemeistert habt, werdet Ihr in Zukunft weniger Angst „vor dem Leben“ oder ähnlichen Situationen haben. Ihr werdet Euch nicht mehr so viele Gedanken über die unwichtigen Dinge machen und Euren Fokus vermehrt auf die Dinge legen, die wirklich wichtig sind. Durch eine überwundene Krise werdet ihr also generell mutiger und Ihr seid auch für schlechte Zeiten gewappnet.

10. Anderen helfen

Ihr habt durch Eure Erfahrung ein immenses Wissen angesammelt und könnt nun Freunden und Familienmitgliedern helfen, die einer ähnlich schwierigen Lage sind, wie Ihr. Diese Fähigkeit ist wirklich wertvoll, wenn Ihr etwas daraus macht. Denn Menschen, die einmal in derselben Lage waren wie wir selbst und dasselbe durchmachen mussten, können uns ja bekanntlich immer am besten helfen. Denn sie wissen schließlich genau, wovon sie sprechen und können aus eigener Erfahrung sagen, was ihnen geholfen hat, was nützlich war und was weniger.

Aus einer Lebenskrise lernen Selbstfindung

Wer sich für weitere Informationen zum Thema interessiert. Es gibt ein sehr schönes Buch mit dem Titel „Meine schönste Krise“ das von der Zeitschrift „Emotion“ herausgegeben wurde. Das Zeit zu Leben-Portal hat dieses kleine Büchlein hier >> näher vorgestellt.

Dieser Blog soll nur eine Hilfe zur Selbsthilfe darstellen und ersetzt natürlich keine professionelle psychologische Beratung. Gerade wenn man an Depressionen und Burnout leidet, sollte man in jedem Fall einen Arzt und/oder Therapeuten aufsuchen und sich professionelle Hilfe suchen.

Wenn Ihr Euch für weitere Artikel zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und Selbstfindung von mir interessiert und Ihr Euer Selbstwertgefühl steigern möchtet, könnten unter anderem auch folgende Artikel von mir interessant für Euch sein:

Warum Perfektionismus und hohe Erwartungen unglücklich machen >>
Die Komfort Zone verlassen und Ziele erreichen >>
So hörst Du auf, Dich mit anderen zu vergleichen >>

Besucht meinen Blog doch auch gerne mal auf Pinterest, Facebook, Twitter oder Instagram.

2 Gedanken zu „10 Dinge, die Du aus einer Lebenskrise lernen kannst

  1. Liebe Christina,
    vielen Dank für diesen tollen Blogbeitrag. Mir gefällt es sehr gut, wie du so wichtige Themen der heutigen Gesellschaft ansprichst. Die Schnelllebigkeit und Leistungsgesellschaft hat uns dazu gebracht uns von unserem eigenen inneren Kern zu entfernen und zu vergessen was und wer wir wirklich sind und sein wollen. Danke für deine aufmunternden und inspirierenden Worte. Klasse wie du die beiden Themen Selbstfindung und DIY miteinander verbindest. Kreativität ist ja schließlich auch eine Art Selbstfindung, den Ansatz vertrete ich auch zu 100%.

    Liebe Grüße
    von Kathleen :-*

    1. Hallo Kathleen. Vielen lieben Dank für Deinen netten Kommentar! Ich hab mich wirklich sehr darüber gefreut ☺️. Ich sehe das genauso wie Du, kreativ sein und damit ja auch irgendwie Achtsamkeit praktizieren bringt einen wirklich näher an sich selbst heran und schenkt Lebensfreude. Zumindest geht das mir so. Freue mich deshalb umso mehr, wenn ich auch andere inspirieren kann ☺️. Ganz liebe Grüße Christina

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.