So kannst Du Stress Symptome abbauen – 5 Tipps für ein besseres Stressmanagement

Innere Unruhe und Stress sind in der heutigen Zeit wohl schon fast jedem Menschen begegnet. Wenn diese Stress Symptome zeitlich begrenzt sind und nach einer Weile wieder verschwinden, kann sich der Körper wieder von selbst erholen. Wenn sie jedoch lange Zeit andauern, wird es immer schwieriger von diesem hohen Erregungszustand wieder herunter zu kommen und den Stress abbauen zu können. Zu viel Stress ist für den Körper extrem ungesund und kann zu zahlreichen Burnout Symptomen führen. Doch man kann etwas dagegen tun. Um Dir zu helfen, Dich rechtzeitig vor den Burnout Symptomen zu schützen und Stress und Unruhe abzubauen, können die folgenden Tipps helfen.

Stress und Burnout Symptome erkennen

Was ist Stress? Zunächst einmal solltest Du wissen, was Stress ist und was eigentlich als  Stress und Burnout Symptome zählt. Stress ist zunächst einmal eine sogenannte „Aktivierungsreaktion“ des Körpers. Ob diese Aktivierung für den eignen Körper nun positiv oder negativ ist, hängt von unserer Bewertung ab. Positiver Stress kann zum Beispiel auch die Vorfreude auf einen Urlaub oder einen sportlichen Wettkampf sein. Normalerweise wissen wir ganz genau, welcher Stress uns gut tut und welcher Stress schlecht für uns ist. Dies können wir vor allem auch an einigen Stress Symptomen feststellen, die auf Dauer gesundheitsschädlich sind.

Wenn Du einige dieser Stress Symptome an Dir fest stellst, solltest Du Dich besser um Dein Stressmanagement kümmern und nach Methoden suchen, die Dir helfen Stress abbauen zu können:

  • Schlafstörungen (beim Einschlafen und Durchschlafen)
  • Kopfschmerzen und Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Herz- und Kreislaufbeschwerden (z.B. hoher Blutdruck, Schwindel, Herzrasen, Atembeschwerden)
  • Schwitzen
  • Magenschmerzen und Sodbrennen
  • Muskelzuckungen
  • Tinnitus
  • Appetitlosigkeit oder Heißhunger
  • Gereiztheit
  • Freudlosigkeit und Lustlusigkeit

Burnout- und Stress-Syptome abbauen – das kannst Du tun

Im folgenden stelle ich Dir nun fünf Tipps vor, die Dir beim Stress abbauen helfen können. Wenn Du einige dieser Entspannungsübungen in Deinen Alltag einbaust, kannst Du damit Stress und Burnout Symptomen zünftig vorbeugen.

Stress Symptome abbauen - 5 Tipps für ein besseres Stressmanagement
Stress Symptome abbauen – 5 Tipps für ein besseres Stressmanagement

1. Stress abbauen – Atemübungen für mehr Achtsamkeit

Um etwas für Deine Stressbewältigung zu tun, kannst Du etwas ganz wesentliches und einfaches zur Hilfe ziehen, das Du imemr dabei hast: Deine Atmung. Es gibt zahlreiche Atemübungen, die gegen Angst und Stress wirken und Dir helfen, Dich zu entspannen und achtsamer zu sein. Im folgenden eine Übung, die für mich am Besten funktioniert. Für die Übung einfach irgendwo bequem hinlegen oder setzen, wo man etwas Ruhe hat und folgende Schritte durchführen:

  • ich atme ein und nehme bewusst wahr, dass ich einatme
  • ich atme aus und nehme bewusst wahr, dass ich ausatme
  • ich atme ein und weiß, mein Atem geht tief
  • ich atme aus und weiß, mein Atem geht langsam
  • ich atme ein und nehme meinen Körper bewusst wahr
  • ich atme aus und beruhige meinen Körper
  • ich atme ein und lächle mir selbst zu
  • ich atme aus und lächle der Welt zu
  • ich atme ein und umarme mein Gefühl
  • ich atme aus und beruhige mein Gefühl
  • ich atme ein und betrachte meine Angst
  • ich atme aus und lasse meine Angst los

2. Stress abbauen mit Silent Subliminals

Silenz Subliminals hab ich erst kürzlich für mich entdeckt. Das sind unterschwellige Botschaften, die das menschliche Gehör nicht bewusst wahrnehmen kann, die aber vom Unterbewusstsein trotzdem aufgenommen werden sollen. Einfach mal in YouTube Silent Subliminals deutsch eingeben und reinhören. Ein Buch zum Thema Silent Subliminals findet Ihr zum Beispiel hier*. Ob sie nun wirklich funktionieren oder nicht, kann ich natürlich nicht zu 100 Prozent sagen, aber ich höre diese während meinen Yoga Übungen und finde es wirklich sehr entspannend. Wo wir beim nächsten Punkt wären:

3. Stress abbauen mit Yoga

Ist ja mittlerweile vollständig in der Gesellschaft angekommen und fast jeder hat schon einmal eine Stunde besucht. Einige Übungen eignen sich super, um wieder bei sich anzukommen, sich zu zentrieren, zu erden und den Alltag zu entschleunigen und Stress abzubauen. Mit dem Sonnengruß, dem Krieger und dem Baum fühle ich mich derzeit am Wohlsten, es gibt aber sicher noch andere tolle Übungen. Ein ganz schönes Buch, das ich zum Thema Yoga und Loslassen empfehlen kann, ist das Buch „Loslassen“ von Ursula Karven*. Wirklich schön, um die Seiten auf sich wirken zu lassen und einfach darin zu blättern. Es sind auch recht viele Bilder und Zitate enthalten – eignet sich also auch gut, es aufgeschlagen als eine Art Deko in der Wohnung zu platzieren.

4. Stress abbauen mit Hypnose

Vor Kurzem bin ich im App Store auf sehr effektive und angenehme Hypnose Apps, die „Get on Apps“ von Kim Fleckenstein gestoßen.  Die meisten Apps können für rund 1,99-2,99 Euro heruntergeladen werden. Sie sind ihr Geld aber meiner Meinung nach definitiv wert. Ich finde Kim Fleckenstein hat eine sehr angenehme Stimme und die Apps helfen super bei der Stressbewältigung. Es gibt zahlreiche Varianten der Hypnose-App zu Themen wie Eifersucht, Schwangerschaft, Rauchen, Liebe und Partnerschaft etc.. Es ist also wirklich für jeden was dabei, der sich mit einer Hypnose auseinandersetzen möchte. So eine Hypnose dauert rund 27 Minuten. Es handelt sich um mentale Programme, in denen  das Unterbewusstsein angesprochen wird und man damit mehr mentale Stärke erlangen soll. Man muss also keine Angst haben, dass man danach nicht mehr aufwacht, danach verwirrt ist oder Ähnliches. Ich bin von dem Ergebnis echt begeistert. Ich habe es schon mehrmals ausprobiert und bin danach immer tiefenentspannt. Die Suggestionen vertreiben negative Gedanken und Stress, man fühlt sich nach der Hypnose definitiv glücklicher und ausgeglichener.Das Ganze gibts auch als MP3 für den PC: http://www.get-on-apps.com/. Zur direkten Homepage von Kim Fleckenstein geht es hier >>. 

Wer Hypnose selbst erlernen möchte, dem kann vielleicht das Buch „Hypnose lernen – Praxishandbuch: für tiefe Trance, Selbsthypnose, Blitzhypnose und die sichere Anwendung im Alltag“ helfen* 

5. Stress abbauen mit positiven Affirmationen

Die bekannteste Vertreterin auf dem Gebiet der positiven Affirmationen ist sicher Louise Hay. Sie hat zahlreiche Bücher* geschrieben und ist eine wirklich wahnsinnig beeindruckende Frau. Wenn Du Dich oft gestresst fühlst und Du Dich häufig dabei erwischt, wie Du Dich selbst kritisiert und zu hart mit Dir ins Gericht gehst, sind positive Affirmationen eine gute Möglichkeit, um Dein Selbstbewusstsein zu stärken und Dich wieder entspannter und gelassener zu fühlen. Denn das kann man lernen und trainieren. Affirmationen sind kurze, prägnante Sätze, die Du Dir innerlich, leise oder laut vorsagst. Durch das Wiederholen und Vorsagen der Sätze kommt die positive Botschaft auch dann in Deinem Geist und Deinem Körper an, wenn Du zunächst (noch) gar nicht daran glaubst. Durch das bloße Wiederholen wirst Du Schritt für Schritt immer selbstbewusster und ruhiger werden. Positive Gedanken sind lebensnotwendig, denn schlechte Gedanken machen schlechte Stimmung und schlechte Gefühle. Diese schlechten Gefühle wirken sich oft auch körperlich aus. Oft merken wir gar nicht, wie negativ unsere inneren Gespräche sind. Man sollte die Macht der Gedanken auf keinen Fall unterschätzen und sehr genau darauf achtgeben, was man sich permanent „an den Kopf wirft“. Ein schönes Buch zum Thema positive Affirmationen und die positive Wirkung auf Geist und Körper von Louise Hay ist zum Beispiel das Buch „Heile deinen Körper: Seelisch-geistige Gründe für körperliche Krankheit“*.

Ich habe mal ein paar positive Affirmationen zusammengestellt, die Dir dabei helfen, Dein Selbstbewusstsein zu stärken und dich von Stress zu befreien. Du kannst Dir natürlich auch selbst welche ausdenken, ausdrucken, ausschneiden und an Spiegel, Haustür und Co. heften, denn je öfter man sie liest und verinnerlicht, desto mehr werden diese positive Gedanken sich in Deinem Unterbewusstsein verankern:

  • Ich lebe meinen Alltag in Ruhe und Frieden. Alles entwickelt sich zu meinem Besten.
  • Ich bin ruhig und gelassen und lasse mich durch nichts und Niemanden aus der Ruhe bringen.
  • Ich grenze mich von anderen Menschen in einem gesunden Maße ab und mache ihre Probleme nicht zu meinen Problemen.
  • Ich kann mit anderen mitfühlen, ohne mich belastet zu fühlen.
  • Ich lebe mein Leben in Frieden und fühle mich geborgen und beschützt.
  • Stress und Hektik prallen an mir ab, wie Regen an einer Fensterscheibe.
  • Ich bleibe bei mir, in meiner Mitte und achte auf meine Bedürfnisse.

Eine tolle Möglichkeit, um Angst und Stress abbauen zu können, bietet auch das Basteln. Vor allem deshalb, weil man dabei ganz achtsam im hier und jetzt ist und in eine Art „Flow-Zustand“ kommt. Hier findet Ihr regelmäßig neue Bastel- und DIY Projekte von mir. 

Dieser Blog soll nur eine Hilfe zur Selbsthilfe darstellen und ersetzt natürlich keine professionelle psychologische Beratung.

(*Affiliate Links, d.h. ich bekomme eine kleine Provision, wenn Ihr über diese Links etwas kauft. Für Euch wird das Produkt dadurch nicht teurer. Ganz lieben Dank für Eure Unterstützung!)

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.