Was ist Glück - 10 Regeln zum Glücklichsein
Blog BeiträgeWas ist Glück – 10 Regeln zum Glücklichsein
10 Regeln zum Glücklich sein

Was ist Glück – 10 Regeln zum Glücklichsein

Was ist Glück? Und wie entsteht es? Gibt es eine Art Bedienungsanleitung für unser Leben mit Regeln für das Glücklichsein? In diesem Blog Beitrag habe ich meine persönlichen 10 Regeln für ein glückliches Leben für Dich zusammengefasst. Vielleicht kann ich ja damit dem ein oder anderen ein bisschen Mut machen und inspirieren.

Glücklich sein wollen wir alle. Dabei müssen wir das Glück nicht dem Zufall überlassen, denn in den meisten Fällen ist das Glück eine Folge der inneren Einstellung und Wahrnehmung.

Was ist Glück – die eigene Mitte finden und Glücklichsein – 10 Tipps

Jetzt geht es aber erst einmal los mit meinen zehn Regeln für ein glückliches Leben:

1. Zelebriere Deine Einzigartigkeit!

Fange noch heute damit an, die Vergleiche mit anderen Menschen abzustellen. Das schaffst Du vor allem dadurch, dass du Social Media meidest. Denn dort findest Du nur einen winzigen Ausschnitt aus dem Leben der anderen und weißt nicht, wie die restlichen 23 Stunden des Tages bei diesen Menschen aussehen. Achte deshalb darauf, dass Du Deinen eigenen Weg gehst. Was fühlt sich für Dich ganz persönlich gut an? Was ist Glück für Dich? Welche Dinge brauchst Du zum Glücklich sein? Wenn Du Dich zu sehr an den anderen orientierst, wirst Du Dich am Ende nur selbst dabei verlieren. Jeder Mensch ist anders, deswegen muss das, was für die anderen funktioniert, nicht auch immer automatisch für Dich funktionieren.

2. Habe Mut zur Veränderung!

Wenn Du Dich mit etwas nicht wohlfühlen solltest, dann verändere es. Sitze eine Situation nicht zu lange aus, weil Du denkst, dass sie sich schon von alleine ändern und klären wird. Das wird sie in den meisten Fällen nämlich nicht. Und so verschwendest Du nur wertvolle Lebenszeit. Wenn Du mit einer Situation oder bestimmten Lebensumständen unglücklich bist und etwas ändern möchtest, hast du nur eine der drei Möglichkeiten: 1. Freunde Dich mit der Situation an und akzeptiere sie. 2. Verändere die Situation. 3. Verlasse die Situation. Alles andere ist verschwendete Zeit und verschwendete Energie.

3. Übe Dich in Geduld – kommt Zeit, kommt Rat!

Es gibt viele Dinge im Leben, die erledigen sich von selbst, wenn man etwas Geduld hat. Überstürze deshalb nichts, sondern lass Deinem Leben etwas Zeit, um sich in Deinem eigenen Tempo zu entwickeln. Auch Glück ist etwas, das sich entwickelt und sich in den meisten Fällen nicht einfach so von heute auf morgen einstellt. Du brauchst manchmal nur ein wenig Vertrauen in den Lauf des Lebens und dass alles in Deinem Leben genauso kommt, wie es kommen soll.

4. Entscheide Dich dazu glücklich zu sein, denn irgendwas ist immer!

Wir denken oft, irgendwann in unserem Leben würde die Zeit kommen, zu der wir zu 100 Prozent glücklich sein werden. Das Problem ist nur: Diese Zeit wird niemals einfach so kommen. Denn irgendwas ist immer. Glücklichsein ist vor allem auch eine Frage der Einstellung und der Perspektive. Bevor Du Dich also nicht mit jeder Faser Deines Körpers zum Glücklichsein entscheidest, wirst Du es auch nicht werden. Bevor das Glück zu Dir finden kann, musst Du Dich zu allererst erst einmal dazu entscheiden, glücklich sein zu wollen.

5. Sieh auch die schlechten Zeiten positiv!

Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, waren es genau die besonders schweren Zeiten, aus denen ich am meisten gelernt und mitgenommen habe. Wir können es zwar im ersten Moment nicht sehen, aber irgendwann werden auch die schlechten Zeiten in unserem Leben Sinn machen. Denn sie haben uns letztendlich zu dem Menschen gemacht, der wir heute sind. Und das ist Grund genug, um sie zu feiern. Auch wenn Du es heute nicht glauben magst, wird es eine Zeit geben, in denen Du auch für diese schwierigen Zeiten dankbar bist und sie nicht missen möchtest.

Wenn du möchtest, dann höre auch sehr gerne mal in meinen kostenlosen Podcast hinein 🙂

Podcast: Einmal Burnout und zurück - dein Podcast für ein erfülltes Leben

6. Mach Dir klar: Persönlich wachsen ist anstrengend!

Wir würden uns wünschen, dass unser Leben sich von ganz von alleine zum Guten wendet, dass sich unsere Probleme von alleine lösen und am Ende alles ohne Anstrengung einfach so gut wird. Das Problem ist nur: Sich persönlich weiterzuentwickeln und (über sich hinaus) zu wachsen ist immer anstrengend. Es passiert nicht “einfach so”, sondern wir müssen dafür an uns arbeiten. Und das ist oft ungemütlich und anstrengend. Falle nicht auf die Idee herein, dass persönliches Wachstum immer einfach und leicht wäre.

7. Halte durch, es wird sich am Ende auszahlen!

Es gibt eine Eigenschaft, die erfolgreiche Menschen von den nicht so erfolgreichen unterscheidet: und zwar das Durchhaltevermögen. Erfolg steht erst am Ende des Weges. Zuerst kommt (harte) Arbeit, die wir bei anderen oft nicht sehen. Wir glauben, anderen Menschen wird der Erfolg in die Wiege gelegt, aber das ist sicher nur die Ausnahme und keine Regel. Erfolg über Nacht gibt es praktisch nicht, auch wenn es uns manchmal bei anderen so vorkommen mag. Wir wissen nicht, welche Wege andere Menschen bereits gegangen sind, um dort zu sein, wo sie jetzt sind.

8. Lerne Dich selbst zu lieben und zu akzeptieren!

Du kennst sicher den Satz: Nur wenn Du Dich selbst liebst, kannst Du auch andere lieben. Und er ist einfach so wahr, denn aus einem leeren Glas lässt sich einfach schlecht schöpfen. Vielleicht hast Du es selbst schon einmal an Dir festgestellt: Wenn Du glücklich bist und mit Dir selbst im Reinen, dann hast Du auch viel mehr Kraft und Elan, um anderen Menschen zu helfen. Du bist mehr in Deiner Mitte und kannst deshalb auch mehr an andere Menschen weitergeben. Deine erste Priorität sollte es also sein, Dich gut um Dich selbst zu kümmern. Das ist nicht egoistisch, sondern eigentlich das Gegenteil davon.

9. Nutze Deine Vorstellungskraft für positive Dinge!

Unsere Vorstellungskraft macht uns Menschen einzigartig. Wir können uns unsere Zukunft so intensiv und bunt ausmalen, wie sonst keine andere Spezies. Leider nutzen wir diese Fähigkeit vor allem dazu, uns über negative Dinge Sorgen zu machen. Das macht absolut keinen Sinn, denn wir denken über Dinge nach und malen uns Dinge aus, die wir ja gar nicht in unserem Leben haben wollen. Stattdessen könnten wir unsere Phantasie aber auch dazu nutzen, uns die Dinge auszumalen, die wir erschaffen wollen. So fühlen wir uns gleich viel besser und vergrößern die Chance, dass die Dinge auch tatsächlich in unser Leben kommen.

10. Lerne Dinge loszulassen, die Du nicht ändern kannst!

Mit das schwierigste ist es wohl für uns Menschen, die Dinge loszulassen, die wir nicht ändern können. Unser Gehirn ist ständig auf Kontrolle programmiert, deshalb fällt es uns so ungeheuer schwer, damit aufzuhören, alles voraussagen und vorausplanen zu wollen. Es gibt jedoch im Leben viele Dinge, die einfach nicht in unserer Macht liegen. Uns gegen sie zu wehren kostet uns nur unnötig Kraft und Energie, die wir für andere Dinge einsetzen können, die in unserer Macht liegen. Statt ewig an etwas festzuhalten, was Du nicht ändern kannst, konzentriere Dich lieber auf die Dinge, die Du ändern kannst.

Alles Liebe und viel Glück,

Deine Christina

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Wenn Du mich unterstützen und mir dabei helfen möchtest, dass ich weiterhin alle meine Beiträge hier kostenlos anbieten kann, würde ich mich freuen, wenn Du mal einen Blick in meinen Glück Shops wirfst und etwas darin stöberst. Vielleicht ist ja etwas schönes für dich oder einen anderen lieben Menschen dabei. Oder empfehle mich doch weiter und teile diese Seite (bspw. über Whatsapp oder Pinterest) mit einem Klick auf die Buttons etwas weiter unten. Ich danke dir von Herzen! Deine Christina. ❤️

1 Kommentar(e)

  • Doro Steppat

    Erstmal danke für die chance zu gewinnen,wenn ich dann glück habe hätte ich gerne dasbuch Glücklicher und gelassener durch achtsamkeit LG D.Steppat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop