Selbstwert stärken - 10 Übungen für ein starkes Selbstvertrauen

Blog

Blog BeiträgeSelbstwert stärken – 10 Übungen für ein starkes Selbstvertrauen

Selbstwert stärken – 10 Übungen für ein starkes Selbstvertrauen

Sich selbst vertrauen können, mehr innere Ruhe und Stärke zu besitzen – das wünschen sich viele. In diesem Blog Beitrag gebe ich dir 10 Übungen, um deinen Selbstwert zu stärken."

Selbstwert stärken – 10 Übungen für ein starkes Selbstvertrauen

Möchtest du deinen Selbstwert stärken? Leider ist der Wunsch und die Realität oft weit voneinander entfernt. Man grübelt über das Für und Wider einer Entscheidung, man „zerdenkt“ im Nachgang ganze Gespräche, versucht sein eigenes Verhalten zu studieren und legt jede Aussage von anderen auf die Goldwaage. Das führt am Ende zu immer mehr Unsicherheit. Doch das muss nicht so sein. Es ist an der Zeit deinen Selbstwert zu stärken, dir selbst zu vertrauen, an dich zu glauben und ein bisschen mutiger zu sein. Zu diesem Beitrag gibt es auch eine Podcastfolge, du kannst sie dir hier anhören. Dir selbst zu vertrauen und deinen Selbstwert zu stärken  kannst du lernen. So gelingt es dir, auf dein inneres Ich zu hören und instinktiv die Dinge zu machen und zu sagen, die du wirklich willst. Und so zu handeln, dass du im Einklang mit dir selbst bist und nichts bereust. Wie entsteht Selbstvertrauen eigentlich? Selbstvertrauen lernen wir im Laufe unserer Entwicklung. Bist du in einem Umfeld aufgewachsen, in dem es sehr pessimistisch zuging, hast du vielleicht mehr (Selbst) Zweifel als andere. Wenn du aber in einer Familie großgeworden bist, die eine absolute „Yes we can“-Mentalität hat, dann wirst du automatisch auch selbstbewusster sein. Natürlich sind wir heute erwachsen und somit nun eigenverantwortlich für unser Handeln und Denken. Wer aber weiß, wie er als Kind „gepolt“ wurde, hat schonmal den ersten Schritt gemacht und kann nun etwas daran ändern. Wusstest du, dass unser eigentlich so komplexes und ausgereiftes Gehirn sich auch sehr leicht täuschen lässt? Umso öfter wir uns etwas vorstellen, umso mehr fängt unser Gehirn an, daran zu glauben, dass es wirklich real ist. Vielleicht kennst du es, dass man irgendwann eine eigene Lüge sogar selbst als Wahrheit empfindet. Dieses Prinzip, dass dein Gehirn an das glaubt, was du überwiegend denkst und hörst, kannst du dir sehr gut zu Nutze machen. Mit diesem Trick kannst du ein unerschütterliches Selbstvertrauen programmieren. Auch wenn du im Moment noch ängstlich und ein starkes Selbstvertrauen in weiter Ferne zu sein schein, gibt es ein Licht am Ende des Tunnels. Du kannst ab sofort die Verantwortung für dich übernehmen und dich auf Leichtigkeit, Selbstvertrauen und Lebenslust programmieren. Damit anfangen kannst du mit diesen 10 Übungen.

10 Tipps für ein starkes Selbstvertrauen

  1. Verbringe regelmäßig Zeit nur mit dir selbst! Vor meinem Burnout konnte ich es so gut wie gar nicht: Alleine sein. Ich musste mich ständig ablenken (vor allem vor meinen eigenen Gedanken & Gefühlen). Heute weiß ich, dass ein unheimliches Geschenk darin liegt, Zeit alleine mit sich selbst verbringen zu können. Versuche diese Zeit mit dir selbst regelmäßig in deinen Alltag einzubauen. Ob du einfach entspannst, alleine spazieren gehst oder kreativ bist. Genieße deine eigene Gesellschaft.
  2. Reise allein! Nachdem du einige Zeit alleine mit dir verbracht, kannst du das nächste Level ausprobieren :-), und zwar alleine zu verreisen. Das kostet etwas mehr Mut und du musst dich dafür aus deiner Komfort Zone herauswagen. Ob du nun erstmal einen kleinen Tagesausflug planst oder gleich einen ganzen ein Urlaub allein machst liegt dabei ganz bei dir.
  3. Vergib dir eigene Fehler! Anderen Fehler zu verzeihen fällt uns leicht. Uns selbst gegenüber sind wir nur selten so gütig. Sich seine Fehler zu vergeben, die man in der Vergangenheit gemacht hat, ist ein wichtiger Faktor für das Selbstwertgefühl. Verabschiede dich von dem Gedanken, dass Fehler etwas sind, die du vermeiden solltest. Verliebe dich in das Scheitern! Denn nur so kannst du lernen und wachsen. Es ist okay Fehler zu machen! Lass dich nur nicht von ihnen aufhalten.
  4. Nutze ein Selbstliebe-Tagebuch! Eines der Dinge, die mir aus meinem Burnout geholfen haben, war das Tagebuch Schreiben. Schreibe deine Gedanken und Gefühle auf. Es wird dir helfen, dich auf die guten Dinge in deinem Leben zu konzentrieren. Das Gute am Tagebuch-Schreiben ist außerdem, dass du deine Entwicklung schriftlich festhältst und deine eigenen Erfolge und dein Wachstum sichtbar wird.
  5. Mach auch mal langsam! Hart zu sich selbst zu sein und sich keine Pausen zu gönnen – das kennen und können viele Menschen sehr gut. Pausen sind aber überaus wichtig. Mit ihnen kommst du nicht etwa langsamer voran, sondern schneller. Durch Pausen wirst du effektiver und konzentrierter arbeiten können und erreichst am Ende mehr als ohne Pausen. Wenn dir also alles zu viel wird, dann tritt einfach mal auf die Bremse und gönne dir eine Pause.
  6. Lerne „Nein“ zu sagen! Du musst nicht von jedem gemocht werden. Und es auch nicht jedem recht machen. Und das funktioniert im Übrigen auch gar nicht. Es ist wie Dita von Teese in dem Zitat sagt: „Du kannst der reifste, safstigste Pfirsich auf der ganzen Welt sein und es wird immer noch jemanden geben, der Pfirsiche hasst.“  Was andere Menschen über dich denken, liegt nicht in deiner Macht. Wenn du das nächste Mal etwas nicht machen möchtest, dann sag einfach mal „Nein“. Ich verspreche dir, es wird sich großartig anfühlen.
  7. Feiere deine Erfolge! Unser Gehirn ist so gepolt, dass uns die negative Dinge immer viel stärker in Erinnerung bleiben als die positiven. Deshalb ist es so wichtig, dass wir uns regelmäßig an diese positiven Dinge erinnern und sie auch gebührend feiern. Was hast du schon alles in deinem Leben erreicht? Nimm dir ein Blatt Papier und notiere all deine Erfolge. Und sei dabei ruhig großzügig! Hier haben alle kleinen und großen Erfolge einen Platz verdient. Sei stolz auf jeden noch so kleinen Erfolg. Und freue dich darüber. Mit jedem kleinen Erfolg wird es einfacher, dir selbst immer mehr zu vertrauen.
  8. Probiere Neues aus! Sei mutig, du weißt nie, was dir alles gefallen könnte, wenn du es nicht ausprobierst. Vielleicht gibt es ja etwas, dass du schon lange tun wolltest. Worauf wartest du noch? Starte noch heute damit.
  9. Werde Tagträumer! Nimm dir täglich mindestens 30 Minuten Zeit und stelle dir dein Leben so vor, wie du es dir wünscht. Was hättest du alles und wie würden deine Tage aussehen? Die ersten beide Schritte, um etwas zu erreichen sind immer: 1.) Das wir überhaupt wissen, was wir wirklich willen 2.) Zu erkennen, wie wir uns fühlen und wer wir sein müssen, um es zu erreichen.
  10. Sei deine beste Freundin! Anstatt dich ständig zu kritisieren und herabzusetzen, spreche mit dir selbst so, wie du mit deiner besten Freundin sprechen würdest. Höre auf deine Sorgen und Nöte. Bringe dir selbst Mitgefühl, Verständnis und Liebe entgegen – denn du hast es genauso verdient, wie jeder andere Mensch auch.
Ich hoffe, dir konnten die Tipps weiterhelfen und du wirst nun Schritt für Schritt zu der Person, die du schon immer sein wolltest. Für noch mehr Inspiration folge mir auch gerne auf Instagram! Alles Liebe Deine Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück