Lebensfreude wiederfinden - Checkliste mit 15 Achtsamkeits Übungen
Lebensfreude wiederfinden - Checkliste mit Achtsamkeits Übungen

Lebensfreude wiederfinden – Checkliste mit 15 Achtsamkeits Übungen

Oft hört oder liest man, dass man achtsamer mit sich umgehen soll, aber was heißt das nun konkret? Achtsamkeit macht glücklicher und hilft dabei, die eigene Lebensfreude wiederfinden zu können. In diesem Blog Beitrag findest du 15 Achtsamkeitsübungen plus eine Wohlfühl-Checkliste zum Ausdrucken.

Lebensfreude wiederfinden mit 15 Achtsamkeits Übungen

Du weißt schon lange, dass das Thema Achtsamkeit mit dir selbst und vor allem im Alltag eine wichtige Rolle spielt, um glücklicher zu sein? Aber bisher fällt es dir noch schwer, genau zu wissen, was du konkret tun kannst, um deine Lebensfreude wiederfinden zu können und mehr Selbstliebe und Selbstvertrauen zu bekommen. Dann hast du hier die perfekte Möglichkeit deine Achtsamkeit zu stärken. Ich habe eine Checkliste mit 15 Achtsamkeitsübungen für dich, um dich mehr zu achten und dich lieben zu lernen.

Am Ende des Beitrags kannst du dir die 15 Achtsamkeitsübungen als Checkliste herunterladen, ausdrucken und an deinen Kühlschrank oder deine Pinnwand heften. So wirst du regelmäßig daran erinnert, einen der Punkte von der Liste mit Achtsamkeitsübungen durchzuführen.

Zu diesem Beitrag gibt es auch wieder eine Podcastfolge, hier klicken und sie dir kostenlos anhören.

1. Lächle dich am Morgen im Spiegel selbst an

Sich im Spiegel am Morgen anzulächeln, schüttet direkt Glückshormone aus. Mit unserer Körperhaltung und unserer Mimik können wir unsere Stimmung gezielt beeinflussen. Lachen ist im Allgemeinen eine starke Waffe, um glücklicher zu sein. Ob alleine oder mit mehreren, lachen und lächeln macht glücklich.

2. Mache dir ein Kompliment 

Wann hast du das letzte Mal jemandem bewusst ein ernst gemeintes Kompliment gemacht? Wahrscheinlich machst du das nicht so oft, wie du es eigentlich machen möchtest. Aber wann hast du dir das letzte Mal selbst ein aufrichtiges Kompliment gemacht? Vielleicht sogar noch nie. Dann ist es heute an der Zeit. Stell dich dafür am besten vor einen Spiegel und mache dir so viele Komplimente wie möglich. Je öfter du diese Übung machst, desto mehr Selbstbewusstsein wirst du entwickeln.

3. Hilf einem anderen Menschen

Anderen Menschen zu helfen ist eine Wunderwaffe gegen schlechte Laune und für mehr Glücksgefühle. Halte heute Ausschau, ob du jemandem behilflich sein kannst. Gehe offen auf Menschen zu, wenn du siehst, dass diese Unterstützung benötigen und frage, ob du helfen darfst. Genieße das positive Gefühl, welches du danach haben wirst. Du bist heute nicht unter Menschen? Auch in deiner Familie kannst du ganz bewusst helfen. Vielleicht hilfst du heute deinem Kind bei den Hausaufgaben oder deinem Partner bei eine seiner Aufgaben. Sei kreativ.

4. Gehe eine Stunde früher ins Bett

Früh aufstehen liegt nicht jedem von uns. Und früh ins Bett zu gehen wollen noch viel weniger Menschen. Schließlich möchten wir unseren Feierabend nicht mit schlafen vergeuden, sondern noch ein wenig Zeit mit der Familie oder uns selbst verbringen. Allerdings bedeutet genug Schlaf auch gleichzeitig einen gesunden Körper und einen gesunden Geist zu haben. Ausreichend Schlaf baut Stress ab und macht dich allgemein  stressresistenter. Wieviel Schlaf wir wirklich brauchen, um fit zu sein ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Die einen benötigen nur 6 Stunden und andere wiederum ganze 9 Stunden. Dein eigenes Schlafbedürfnis kannst du herausfinden, indem du immer dann, wenn du ausschlafen kannst, deine Zubettgeh-Zeit notierst und die Zeit, wenn du wieder aufwachst. So wird sich schnell zeigen, wie viele Stunden dein Körper benötigt. Passe dann deine Schlafenszeit auch an den anderen Tagen so gut es geht an. Du wirst schnell einen großen Unterschied in deinem Wohlbefinden erkennen können. 

5. Trinke 2 bis 3 Liter Wasser

Das Wasser trinken sehr gesund ist, wissen wir wohl alle. Trotzdem trinken wir oft viel zu wenig. Hast du schonmal genau drauf geachtet, wie viel du am Tag wirklich trinkst? Je nach körperlicher Aktivität können die benötigten Mengen sehr unterschiedlich sein. Experten raten zu durchschnittlich 2 bis 3 Litern pro Tag. Denn bei zu viel Wasser werden Salze und Mineralstoffe aus dem Körper gespült und es kann sogar zu einer Wasservergiftung kommen.  Aber keine Angst, wenn du Durst hast, bedeutet das immer, dass dein Körper auch Flüssigkeit will.

6. Mache eine Social Media Pause

Kurz durch Instagram, Facebook und Co. gescrollt und zack sind bereits 2 Stunden vorbei. Unser Belohnungssystem wir ganz schön ausgetrickst mit den Apps und schnellen Bildern und Videos. Heute ist es mal Zeit für eine Social Media Pause. Um auch zukünftig dein Konsum auf ein gesundes Maß einzuschränken, gibt es z.B. sehr hilfreiche Apps, in denen du genaue Zeiten festlegen kannst, für die Nutzung einzelner Apps. Die neueren Geräte haben sogar eine eigene Funktion dafür. 

7. Perfekte Achsamkeitsübungen: Lieblingsmusik hören und tanzen

Drehe die Musik in deiner Wohnung heute mal so richtig auf und tanze dazu bis du dich gelöst und frei fühlst. Deine Nachbarn werden dir sicherlich ein oder zwei Songs verzeihen 😉

8. Telefoniere mit deinem Lieblingsmenschen

Der Alltag ist oft so stressig, dass wir so schöne Dinge wie das Telefonieren mit unseren Liebsten vergessen. Die Prioritäten liegen an Stellen wie dem Haushalt, arbeiten, essen und schlafen. Und dann ist der Tag auch schon wieder rum. Da muss oftmals eine kleine Textnachricht oder Sprachnachricht reichen. Nimm dir heute aber mal bewusst die Zeit und rufe deinen Lieblingsmenschen an. 

9. Nutze Tagträume

Eine bunte Welt aus Zuckerwatte, in der Pferde fliegen können und alle Menschen freundlich sind. Das ist, wie sie mir erzählte die Tagtraumwelt einer meiner Glücks Kurs Teilnehmer. Immer wenn es ihr zu viel wird, dann flüchtet sie sich gedanklich kurz in diese Welt, sie riecht die Zuckerwatte und spürt die positiven Vibes. Hört sich verrückt an? Ist es vielleicht auch, aber es kann wirklich sehr dabei helfen, um sich eine kleine gedankliche Auszeit zu gönnen.

10. Richte dich auf

Unsere Haltung hat sehr viel Auswirkung auf unsere Stimmung. Beobachte mal ganz bewusst die Menschen draußen. Viele gehen mit hängendem Schultern und den Blick auf den Boden. Wie bewegst du dich? Mache heute das Experiment und gehe bewusst aufrecht und mit dem Blick geradeaus. Wenn du dabei noch die Menschen, die dir entgegenkommen grüßt oder anlächelst, wirst du auf jeden Fall sehr positive Erfahrungen machen. Glücksgefühl vorprogrammiert!

11. Lache viel und ausgelassen

Okay, ich gebe zu, einfach loszulachen, fällt vielen Menschen – inklusive mir selbst – auch schwer. Das ist ein sehr eigenartiges Gefühl und bedarf auch einer kleinen Überwindung. Falls du nicht einfach loslachen kannst, schaue dir gerne lustige Videos an oder lese dir Witze durch. Lachen ist so wichtig für unseren Körper und unsere Seele. Durch Lachen werden Glückshormone ausgeschüttet und du wirst sofort einen Wohlfühl-Booster bekommen und es wird dir helfen, Stück für Stück deine Lebensfreude wiederfinden zu können.

12. Schick dir selbst eine Sprachnachricht

Hast du schonmal deinem zukünftigen Ich eine persönliche Nachricht hinterlassen? Die eigenen Wünsche zu notieren und diese vielleicht sogar in spezifische Ziele umzuwandeln, ist wichtig für ein glückliches Leben im Einklang mit sich selbst. Heute kannst du dafür direkt zu deinem zukünftigen Ich sprechen und ihm eine Sprachnachricht aufnehmen. Natürlich kannst du das auch schriftlich machen, ich empfinde eine Sprachnachricht aber als noch motivierender.

13.Lebensfreude wieder finden mit einem Beauty Tag 

Ein Blick in den Spiegel und du bist nicht so zufrieden, wie du eigentlich sein willst? Dann freu dich auf den heutigen Tag. Denn einen bewussten Beauty Tag mit allem was dir und deinem Körper guttut, gönnen wir uns meistens viel zu selten. Also auf die Gesichtsmaske, fertig und los.

14. Lege dir ein Dankbarkeitstagebuch zu

Dass ich ein großer Freund von einem Glückstagebuch bin, weißt du vielleicht schon. Nicht umsonst habe ich das Glücksjournal – das etwas andere Tagebuch für dich entwickelt.  Lege dir ein Dankbarkeits-Tagebuch zu und notiere dir alles, wofür du dankbar bist, und nutze deine besondere Fibel als Anker an schlechten Tagen. Wenn du anfängst regelmäßig zu notieren, wofür du dankbar bist, wirst du nach nur kurzer Zeit einen wundervollen Schatz für deine schlechten Tage in der Hand halten.

15. Iss dein absolutes Lieblingsessen

Eine der schönsten Achtsamkeitsübungen ist das bewusste Essen und Genießen. Heute darfst du gerne mal über die Stränge schlagen. Iss dein absolutes Lieblingsessen und genieße es. Iss, das was und soviel du magst und achte darauf, dich dabei gut zu fühlen. Spüre in dich hinein, nach was dir heute der Sinn steht und gönne dir diese Mahlzeit. 

Hier findest du die Checkliste mit den Achtsamkeitsübungen zum Ausdrucken und Abhaken.

Das waren meine 15 Achtsamkeitsübungen für dich. Ich hoffe, die Punkte konnten dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern, du hattest Spaß beim Ausprobieren und die Tipps, Tricks und Übungen für mehr Achtsamkeit haben dir geholfen, deine Lebensfreude wiederfinden zu können und in deinem Alltag mehr Glück zu empfinden.

Für mehr Inspiration besuche mich gerne auch einmal auf meinem Instagram Profil!

Deine Christina

, , ,
Vorheriger Beitrag
Selbstwert stärken – 10 Übungen für ein starkes Selbstvertrauen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü