Santorin – Insider Reisetipps und Sehenswürdigkeiten

Ihr Lieben – schon lange gab es keinen Reisebericht auf Happy Dings mehr – das soll sich mit diesem Beitrag ändern. Diesmal entführe ich Euch nach Griechenland. Die griechische Insel Santorin ziert zahlreiche Postkarten Motive und das ganz zu Recht, denn die Insel ist ein wahrer Augenschmaus. Ich habe Santorin (eigentlich ist der Name Santorini richtig, aber außerhalb von Griechenland wird die Insel oft Santorin genannt) im Rahmen einer Kreuzfahrt besucht und festgestellt, dass die Insel einen eigenen Blog Beitrag verdient hat :-). Welche Tipps und Tricks es bei einem Besuch in Santorini zu beachten gilt und welche Sehenswürdigkeiten Ihr Euch unbedingt anschauen solltet, lest Ihr in diesem Blog Beitrag. Außerdem gibt es natürlich wunderschöne Santorin Fotos dazu :-).

Santorin ist der Überrest eines Vulkans, der ungefähr 1600 Jahre v. Chr. ausgebrochen und dann in sich zusammengestürzt ist. Übrig geblieben ist ein Kraterrand auf dem im Laufe der Jahre die Orte Firá, Firostefani, Imerovigli und Oia entstanden sind. Santorin ist nur etwa 17 Kilometer lang und 6 Kilometer breit und ist übrigens der einzige aktive Vulkan auf der Welt, der direkt bevölkert ist. Santorin wurde im Jahr 2011 von etwa 17.500 Einwohnern bewohnt. Kreuzfahrtschiffe ankern vor der Küste und bringen die Gäste mit Tender Booten nach Skala. Das ist ein kleiner Hafen unterhalb von Firá, der Hauptstadt der Insel. Viele Einheimische nennen sie auch Thira oder Thera. In Skala gibt es ein paar wenige Restaurants und Souvenir-Geschäfte. Der Aufstieg zur Inselhauptstadt ist recht steil und kann auf dem Rücken eines Esels (für rund 8 Euro) bewältigt werden, was meiner Meinung nach aber Tierquälerei ist und verboten werden sollte. Wenn Ihr das den armen Tieren auch nicht zumuten möchtet, könnt Ihr die Seilbahn nehmen. Natürlich kann man den Weg – es sollen wohl zwischen 600-700 Stufen sein, wir haben nicht gezählt 😉 – auch zu Fuß bewältigen, was wir gemacht haben. Oben angelangt bietet sich Euch ein spektakuläres Panorama. Die kleine Stadt Firá kann dann bequem zu Fuß erkundet werden und in den Geschäften lässt es sich toll shoppen.

Kleiner Tipp von mir: In Griechenland gibt es eine, wie ich finde, super tolle Naturkosmetik Marke, die „Korres“ heißt. In Deutschland wird das Zeug recht teuer verkauft, in Griechenland ist es jedoch echt günstig zu erwerben. Ich kann die Produkte nur empfehlen – und ich bekomme KEIN Geld dafür :-). Ich persönlich habe sie aber schon getestet und für sehr gut empfunden und kann die Produkte deshalb guten Gewissens weiter empfehlen. Bei Interesse einfach mal googeln.

Blick auf Santorini vom Schiff aus
Entlang der Serpentinen könnt Ihr hinauf nach Firá laufen
Blick auf Firá, Santorin

Strände in Santorin

Wenn Ihr in Santorin einen Strand besuchen möchtet, gibt es zum Beispiel die Strände Kamari, Perissa und Red Beach.

Kamari

Der aus schwarzem Lava-Kies bestehende Kamari Strand zieht sich etwa zwei Kilometer lang vor der Uferpromenade in Kamari hin. Er gehört wahrscheinlich nicht zu den schönsten Stränden der Insel, aber hier ist trotzdem meistens etwas los. Hier gibt es einige Restaurants, Cafés, Hotels und Angebote für Wassersport inklusive Windsurfing. Am Strand kann man außerdem Liegen und Sonnenschirme mieten. Der Ort ist von Firá aus mehrmals täglich mit dem Bus zu erreichen Die Entfernung zwischen Kamari und Fira beträgt rund 8 Kilometer.

Perissa

Der Strand von Perissa ist etwas beliebter bei jüngeren Leuten und Rucksackreisenden. Auch deshalb, weil man in der Nähe des Strandes billigere Unterkünfte (in Zimmern, Pensionen und auf dem örtlichen Campingplatz) finden kann. Im Anna Hostel kann man beispielsweise für etwa 8 Euro übernachten. Auch in den Bars und Restaurants sind die Preise etwas niedriger. Perissa hat sich neben Kamari als zweites Zentrum für Touristen auf Santorin etabliert und hat den längsten schwarzem Lavasand Strand Santorins. Es gibt Busverbindungen von Firá nach Perissa. Der Bus kostet etwa 2,50 Euro und fährt etwa stündlich.

Red Beach

Ein etwas außergewöhnlicher Strand in Santorin ist der Red Beach. Und der macht seinem Namen alle Ehre, weil eine hohe rote Felswand, direkt hinter dem Strand empor ragt. Der Strand selbst besteht aus feinem schwarzen und roten Kies. Der Red Beach ist ein beliebtes Ziel für Santorin Urlauber und tagsüber meist gut gefüllt. Der Strand liegt etwa 11 Kilometer südlich von Firá. Man nimmt von Firá aus die Strasse Richtung Perissa und biegt 1,5 Kilometer hinter dem Ort Magalochori rechts ab Richtung Akrotiri und Red Beach. Man erreicht den Strand in rund 15 Minuten zu Fuß vom Parkplatz bei Akrotiri aus, da man am Red Beach nicht direkt parken kann. Von dort geht man zu Fuß über einen kleinen Hügel zum Strand. Liegestühle und Sonnenschirme werden auch hier vermietet. In einer kleinen Taverne gibt es Getränke und Snacks.

Anreise nach Oia

Was mir als Santorin-Laie völlig neu war ist, dass die atemberaubende Kulisse, die man auf den zahlreichen Bildern und Postkarten von Santorin sieht gar nicht im Hauptort Firá liegt. Wer also das klassische Motiv mit den blauen Dächern sucht, ist in Firá falsch.  Der bekannte Ort aus Film und Fernsehen heißt Oia und ist ein wundervoller kleiner Ort an der Nordküste von Santorin. Oia ist wie Firá in die Kraterwand hinein gebaut und liegt etwa 10 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt und ist mit dem Mietwagen, dem Bus vom Bahnhof am Ende der Gold Street oder mit dem Speedboot von Skala aus gut zu erreichen. Der Ort ist im Gegensatz zum Hauptort Firá ruhiger und idyllischer. Die Hauptgasse von Oia, die zahlreiche hübsche Läden und Boutiquen zieren, führt oberhalb des Kraterrandes entlang. Die blauen Kuppeldächer der Kapellen und die strahlend weißen Häuser sind ein ganz besonders schöner Anblick und ziehen tausende von Besucher in ihren Bann.

Das berühmte Postkartenmotiv: Die blauen Dächer von Oia auf Santorin
Atemberaubend schön: Oia in Santorin
Bild Oia Santorin
Einer der schönsten Orte auf Santorin: Oia
Sehenswürdigkeiten Santorin
Sehenswürdigkeiten auf Santorin: der Ort Oia

Unterhalb der Gasse liegen die meisten teureren Hotels, Bars, Restaurants und Cafés. Am Abend, vor allem in der Hauptsaison, wird es hier richtig voll. Das liegt vermutlich daran, dass sich viele schon sehr früh einen Platz sichern möchten, um den wunderschönen Sonnenuntergang zu genießen. Besonders beliebt zur Zeit des Sonnenunterganges ist das alte Kastell. Die Sonnenuntergänge auf Santorin zählen wohl zu den schönsten der Welt. Deshalb: Legt einfach Mal Euer Handy beiseite, trinkt ein Glas Wein und genießt den einzigartigen Anblick.

Oia zieren traumhafte kleine Straßen und Gassen
Griechische Kirche, Oia, Santorini, Griechenland

Hotels und Pensionen in Oia

In Oia gibt es viele Hotels – die meisten liegen in der Nähe der Caldera. Die Preise für ein Doppelzimmer starten bei ungefähr 30 Euro in der Nebensaison und in der Hauptsaison bei etwa 50 Euro. Sehr teuer sind natürlich die Zimmer mit Meerblick und eigenem Pool. Die zehn besten Hotel in Oia hat beispielsweise die Seite Tripadviser kürzlich vorgestellt.

Wer sich für weitere Ausflügen auf Santorin interessiert- eine Auswahl an Landausflügen und Stadtführungen von lokalen Anbietern findet Ihr zum Beispiel bei Viator. Dort kann man beispielsweise eine Vulkan Bootstour buchen oder eine private Geschichts- und Weinprobetour.


Wer nach weiteren Geheimtipps für Santorin sucht, hier findet Ihr einen ganz tollen Blogartikel mit 10 ultimativen Geheimtipps für Santorin. Auch die Website Urlaubsguru stellt ihre 10 besten Santorin Tipps vor.

Falls Du auch noch weitere (Geheim) Tipps für Santorin hast, freue ich mich wie immer über einen Kommentar :-).

Ich freue mich wie immer auch über Besuche meines Blog auf Pinterest, Facebook, Twitter und Instagram.

3 Gedanken zu „Santorin – Insider Reisetipps und Sehenswürdigkeiten

  1. Schöne Bilder, die Erinnerungen wecken. Lange ist es her, dass ich Santorini besucht habe, scheint immer noch wunderschön zu sein. Eine ganz besondere griechische Insel. LG Undine

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.